Home

Ohne Europäer wird es kein Europa geben, darum ist es essenziell das Europäer sich als solche erkennen und handeln. Meine Vorstellung von Europa ist aber weit weg von den „Vereinigten Staaten von Europa“, einer EUdSSR oder eines einzelnen Volkes welches den Kontinent dominiert.

Dieses Sachverhaltes sollten sich Europäer bewusst sein. International bedeutete bis vor kurzem mehrheitlich die Nationen von Europa und Nordamerika. Inzwischen sind schon mehr Nationen im Spiel, darunter wahre Giganten wie China, Brasillien und Indien. Unsere geistige Landkarte ist geprägt mit dem Denken und Wahrnehmen des 19 Jahrhunderts, also von 1800 bis 1900 und natürlich der letzten 100 Jahre – vor allem die geistig vernichteten Universitäten stagnieren auf diesem Aufklärerischen Niveau.

Dies muss sich ändern.

Europäer waren bis vor 40 Jahren die absolut dominante Kultur Wirtschaftlich, Kulturell und Zahlenmässig natürlich auch. Inzwischen sind Europäischstämmige Weisse schlicht die Minderheit – auch wenn die senilen „Antirassisten“ immer nur aus der Perspektive einer Dominanten Bevölkerungsgruppe argumentieren. Wer von „Good Night White Pride“ labert, war noch nie in Südafrika, noch nie in Kalifornien oder den Südstaaten sowie Detroit. Von „White Pride“ kann man schon seit langem nicht mehr sprechen, selbst in England oder Frankreich ist das Thema gegessen. Wie inzwischen jeder ja weiss, ist „Antirassimus“ etwas woran sich nur Europäer halten müssen und in dessen Zusammenhang nur sie Täter sind – niemals Opfer. Es erinnert ziemlich an den Sexismus, dessen einziges Opfer Frauen sind. Oder an den Kulturrassismus in welchem nur Europäische Kulturen böse sind, alle anderen aber prinzipiell gut auch wenn Sie Kannibalismus beinhalten oder die Heirat und den Geschlechtsverkehrt mit unter 9 Jähren.

Von Religion kann man schon ganz schweigen, nirgends hasst die Bevölkerung ihre eigene Religion wie im Gehirngewaschenen Westen Europas. Jede noch so abstruse Lüge oder Wirklichkeitsverdrehung wird sofort geglaubt und mit Schaum vor dem Mund wiedergegeben – ich sag nur Kreuzzüge, Hexenverbrennung, Zölibat..

Dies sind die zentralen Elemente der Europäischen Veränderung. Europa kackt ab weil es sich selbst hasst. Wenn es aufhört sich selbst zu hassen wird es einen dominanten Beitrag zur Weltgemeinschaft machen – und zwar einen sehr guten.

All die oben genannten Themen müssen von den jetzigen Propagandisten geraubt werden. Die Lügner, Geschichtsverdreher, Freiheits- und Wahrheitsfeinde müssen ihre Positionen verlieren und verdrängt werden. Eine ganze Kette von weiteren Gedankengängen folgt dem ganzen – nur der Westen ist die wirkliche treibende Kraft beim Umweltschutz, nur der Westen hält wirklich was von den Menschenrechten und hatte bis vor kurzem die Kraft diese Rechte auch demonstrativ zu leben.

Um es mal klar zu machen: Die Menschenrechte sind kein Thema mehr in Europa, sie sind nur Wahlkampfmaterial und Waffe für Imperialistische Politik geworden. Spätestens seit dem Jugoslavischen Bürgerkrieg und zuletzt Kosovo (Man vertreibe und ermorde die Serbischen Einwohner und behaupte dann dass man die Mehrheit auf diesem „Gebiet“ hat..) ist das Thema gegessen. Wahrheit interessiert nicht, dass sieht man schon bei Gender Mainstreaming oder den Lügen über „Frauenbenachteiligungen“ die auf einer erlogenen Vergangenheit beruhen, mit erlogenen Statistiken hantiert und sich seit ich denken kann noch nie bewahrheitet hat.. aber „das Ende ist nah“ wie man so schön sagt.. Bald kommt die Feministische Menschheitserlösung und dass Paradies auf Erden wird erblühen… *gähn*.

Erstens – Europa als Kontinent der Völker hat sich zu erkennen, wir haben unsere Gegensätze und Gemeinsamkeiten zu entdecken. Hunderttausende von Menschen in Europa müssen erkennen dass sie Europäer sind, es sein dürfen, und dies leben können. Mit „Europäer“ meine ich aber kein Multikultimischmaschdreck sondern klar definierte Völker die schon seit über 1000 Jahren existieren und ihren Lebensraum auf diesem Planeten haben. Wir haben unsere Sprachen, unsere Kulturen, unsere Traditionen und unsere Religion.

Zweitens – Wir brauchen eine Verkehrssprache. Es gibt dafür nur eine und dass ist Latein. Je mehr sich dessen bewusst werden was für ein mächtiges Werkzeug eine Verkehrssprache ist, desto effektiver wird das. Latein ist wichtig, mächtig, kraftvoll, Völkerverbindend und nicht diskriminierend. Der US Amerikanische Einfluss in Europa ist deswegen so stark weil wir Englisch als Verkehrssprache haben. Dies lähmt die Selbstbewussten Völker weil sie daran nicht teilhaben wollen und grenzt die Völker aus welche im Osten kein Englisch genutzt haben sondern Russisch. Im Osten ist Russisch (übrigens ursprünglich ein Mongolischer Dialekt des Rus-ukrainischen) wegen der Eroberung und Unterdrückung der Völker so dominant. Beide Machtpole, die USA und die Russen dominieren durch die schiere Menge an Sprechern ihrer Sprache und dem Absaugen der Kulturellen, Wirtschaftlichen und Personellen Ressourcen aus den kleineren Ländern.

Drittens – Wir brauchen Künstler aus allen Bereichen die ihre Identität als „Mitglied eines Volkes in Europa“ aktiv und dominant leben. Wir müssen unsere Kunst zurückerobern, Dekonstruktivismus ist nichts anderes als das Patschehändchen eines Babys im Brei! Mehr nicht. Sie machen nur „da! da! da!“ und glauben aufgrund eines primitiven Aberglaubens dass dies irgendwelche Bedeutung hat. Dagegen sind die leuchtend Roten Handschuhe des Inquisitors lebendige Kunst..

Viertens – Wir brauchen Personen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Recht die diese Idee des Europäischen Kulturkreises leben wollen. Wie bei den Künstlern müssen Sie es ausstrahlen, es lieben und andere inspirieren. Mehr als Künstler sollten Sie Vorbilder sein, es reicht das die neuesten „bedeutenden“ Europäer immer nur Showmaster und irgendwelche Sportler sind. Wir brauchen Leute die die Ärmel hochkremplen und schuften und zwar etwas handfestes, nicht irgendwelche Showbusiness Sachen..

Fünftens – Wir schaffen einen Markt. Wir müssen einen Markt erschaffen. Einen Markt der explizit auf den Europäischen Kulturkreis abzielt. Keine „Globalität“, keine „Internationalität“ sondern Europa. In Abgrenzung zu Russland, Amerika, Arabien, Osmanien, Indien und co. Wir sind Wir und darum arbeiten und kämpfen wir darum.

Sechstens – Freie Waffenverfügbarkeit für alle Bürger ihrer jeweiligen Länder. Mit der direkten Demokratie, der einzige Schutz gegen Invasionen und übernahme durch Tyrannen.

Siebtens – Direkte Demokratie nach Schweizer Vorbild. In Deutschland sind die Politiker glücklich und das Volk unglücklich, in der Schweiz sind die Politiker unglücklich und das Volk glücklich. Politiker sind nur Beamte die dass tun sollen was ihre Chefs ihnen zu sagen haben – mehr nicht. Politik ist irrelevant.

Achtens – Vision, Insipiration, Ausblick – ob eine Transrapidbahn von Gibraltar bis Peking, ob Autobahnen in ganz Europa ohne Geschwindigkeitsbegrenzung, ob eine Orbitalstation für weitere Forschungen, eine Renationalisierte Rüstungsindustrie (Wettbewerb statt Grossindustrielle Komplexe!) und eine zerschlagung aller Staatlich und Parteipolitisch dominierten Schulsysteme – es gibt extrem viel zu tun. Sehr vieles davon kann sehr viel Spass machen und auch völlig Gewaltlos sein. Vor allem die Männer müssen ordendlich aufdrehen und ihre geistige Kastration zurücklassen.

Die Religion ist bei dem ganzen auch eine wichtige Sache, doch dazu ein anderes mal.
Europa kann es! Weg von der Leere und Sinnlosigkeit – Deus Vult!

Templarii

Advertisements

2 Kommentare zu “Europa kann es!

  1. Gruseliges Weltbild. Die eine europäische Religion sollst du mir mal zeigen. Auch verdrehst du eine ganze Menge Sachen. Zum Beispiel

    „Europäer waren bis vor 40 Jahren die absolut dominante Kultur Wirtschaftlich, Kulturell und Zahlenmässig natürlich auch“

    stimmt so nicht ganz. China und der indische Subkontinent waren bis auf eine kurze Phase 18.-19. Jahrhundert technologisch, wirtschaftlich, zahlenmäßig deutlich stärker. Kulturelle Dominanz konnten sie nicht ausüben, da es die Globalisierung noch nicht gab.

    Auch dein Mythos des Einheitseuropas. Bis 1945 war Europa durch viele Kriege geprägt. Das schweißt sicher zusammen.

    • Ah, die Logik eines Babys vor einem Babybrei. Ich kann es zerreden also stimmt es nicht.
      Die Einheitliche Religion ist die des Christentums. Christen. Wir waren alle Christen. Und viele sind es immer noch.
      Indien war bis vor der Eroberung durch die Briten von Moslemischen Sklavenherrschern beherrscht. Man nannte sie „Mogul“.

      Die vielen Kriege bis 1945 waren hauptsächlich von „Aufklärern“ und „Nationalwahn“ geprägt. Vor der Französischen Revolution waren solcherart Kriege nicht möglich und die Könige mussten ihre Soldaten selber bezahlen – dementsprechend war man eher zu Taktik und vermeidung von grossen Gemetzeln geneigt. Als Mann weiss man, dass man sich prügeln, aber dennoch respektieren kann.

      Templarii

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s