Home

Ich möchte noch kurz auf etwas eingehen dass vor allem neugierige Leute interessieren sollte. Die Hoffnung ist, dass in Zukunft jemand auf diesen Text kommt wenn er einfach mal im Internet herumsucht. Es geht um Dämonenbeschwörung und alles drumrum.

Erstens: Dämonen brauchen keine Zeichen und Rituale um beschworen zu werden. Sie tun nur so um die Dämonenbeschwörer in Sicherheit zu wiegen. Weder der „Bannkreis“ noch irgendwelche Mischungen oder Räucherungen sind notwendig. Ein Dämon ist ein gefallener Engel, ein unsterbliches und zeitloses Wesen dass sich voll bewusst ist, dass es für immer in der Hölle schmoren wird. Es hasst uns Menschen und möchte uns vernichten. Sie sind sehr intelligent und sie lügen immer. Der Hass ist unendlich, abgrundtief und unstillbar.

Zweitens: Es gibt keine „neutralen“ Geister. Entweder sind es Engel, diese lassen sich nicht beschwören sondern man bittet sie um Hilfe und Sie kommen wenn Gott will, oder es sind Dämonen die natürlich sofort kommen wenn man sie ruft, denn dann können Sie ihre verderbten Spiele mit uns spielen. Es gibt milliarden von Dämonen und keiner von ihnen will den Menschen helfen, sondern diese vernichten.

Drittens: Alle Heidnische Geister und Götter sind verkleidete Dämonen. Weder Zeus, noch Hera oder Athene aber auch Justizia und andere Götter aus dem Altertum sind positive Wesen. Man beachte die Originalgeschichten aus den alten Büchern von Homer und co, die Götter waren bescheuerte Arschlöcher, die Söhne brachten ihre Väter um um mit ihren Müttern zu vögeln, die Götterväter haben ihre Kinder gegessen, oder die Götter genossen wenn die Menschenvölker sich gegenseitig abmetzelten und darum dauerte der Trojanische Krieg so lange. Wichtig ist auch zu wissen dass die Götter von damals überhaupt nicht aussahen wie man sie heute darstellt.

Aphrodite, original

So sah Aphrodite aus, und nicht wie eine „wunderschöne Frau“ wie man  sie sich Heute vorstellt. Die Dinger unter dem Hals sind ihre Brüste.

Die verharmlosung dieser Kulte ist keine gute Sache, denn  Menschenopfer waren zu diesen Zeiten sowohl bei den alten Griechen als  auch bei den Heidnischen Kulten Nordeuropa vorhanden.

Selbst wenn man keine Menschenopfer mehr machte, so war die  Irrationalität der Götterhandlungen verheerend für die Menschen dieser  Zeiten, denn viele Handlungen in ihrem Leben entnahmen Sie dem  Vorbild aus den alten Göttersagen – bei den Griechen die Odyssee, bei  den Römern Vegils Aeneis oder andere.

Sie taten übrigens dasselbe was wir Heute, in den neu-primitven Zeiten  auch machen. Buch aufschlagen, Augen zu machen, mit den Fingern  irgendwo hin zeigen und dann aufmachen und lesen – daraus ziehen wir dann die Schlüsse was zu tun ist oder „was das Schicksal“ uns zu sagen hat. Seltsam wie fortschrittlich sich viele Paganisten, „Heiler“, Schicht- ähh Lichtarbeiter und co sich vorkommen und wie primitiv es doch in Wirklichkeit ist.

Tatsächlich ist der geistige Kampf gegen den Einfluss der Dämonen viel spannender, lebendiger und Zielführender als jegliche beschwörung von „kribbelnden“ Energieflüssen die einem ungefähr so gut helfen wie Crack oder Crystal.

Im Buddhismus gibt es übrigens auch Dämonen, die auch beschworen werden.

Eigentlich braucht es ein „Büro zur bekämpfung übernatürlicher negativer Einflüsse“.

Templarii

12 Kommentare zu “Informationen über Dämonenbeschwörungen

  1. Welche Bürokratie soll denn ein solches „Büro zur Bekämpfung übernatürlicher negativer Einflüsse“ einrichten und betreiben? Die weltliche oder die kirchliche?

    Und wen wollen Sie zur Mitarbeit rekrutieren? Da kämen eigentlich nur Psychotiker infrage, genauer: an Schizophrenie Erkrankte, die tatsächlich meinen, derartigen Einflüssen ausgesetzt zu sein und sie bekämpfen zu können. Den Rest, auch unter den katholischen Gläubigen, müßten Sie erst davon überzeugen.

    Ich will ja gar nicht bestreiten, daß es gefallene Engel und christus-feindliche Wesen (Luzifer, Ahriman und ihre Heerscharen) gibt. Aber sie oder ihre Einflüsse kann man nicht bekämpfen, auch und erst recht nicht organisiert. Vielmehr muß jeder einzelne Mensch für sich seine individuelle Entscheidung treffen, welche Inspirationsquellen er sich öffnen möchte. Wenn er mit Versuchungen zu kämpfen hat, muß er sich an Christus wenden und/oder, allgemeiner gesagt, die Heilsmittel entgegennehmen, welche die Kirche uns anbietet.

    Auch Christus hat während seiner Versuchung den Teufel nicht bekämpft, sondern abgewiesen.

    Im Übrigen ist Ihre „Dämonologie“ grob vereinfachend. Es gibt z.B. Planetengeister u.a., die kein Interesse am Menschen haben, jedoch mit besonderen Mittel herausgerufen werden können. Man muß nur wissen, was das bringt und was man damit tut (ein Christ wird es nicht tun). Die meisten sogenannten bösen Geister sind übrigens von Menschen geschaffene Wesen, die sich auch wieder auflösen, wenn man sie nicht mehr künstlich ernährt. Das Problem liegt ganz überwiegend im Menschen selbst, nicht irgendwo draußen!

    Und zu sagen, die Götter waren bescheuerte Arschlöcher – mein Gott, hilf uns – und Herr Templarii, kommen Sie doch endlich von diesem Gossen-Jargon herunter! Mögen diese Götter (es handelte sich um luziferisch geprägte Engel und Erzengel, die gleichwohl ihre gottgewollte Funktion ausübten) noch so degeniert sein, Sie erreichen mit solchen Beschimpfungen gar nichts, weder gegen diese inzwischen arbeitslosen Götterfiguren, noch bei den ernsthaften Christen, die sich davon ohnehin nicht bedroht fühlen müssen. Sie verunreinigen damit nur die geistige Atmosphäre.

    Das beste Mittel gegen Versuchungen ist, sich Christus und den Heiligen anzuvertrauen, sich ganz ihnen hinzugeben.

    Schade, daß Sie nichts über Fronleichnam geschrieben haben. Die meisten Menschen wissen gar nicht, was das ist und warum wir heute Feiertag haben. Ich als Nichtkatholik wußte es übrigens auch nicht, bis ich es gestern in der Wikipedia nachgelesen habe.

    • Sie haben die Bibel sicher nicht gelesen. 🙂 Natürlich stehen wir unter permanenten Angriffen durch den Herren dieser Welt. Und Gesteinskugeln mit Magma und Eisen in der Mitte haben kein Bewusstsein. Das ist nur Gestein. Das hat höchstens eine Ausstrahlung.

      • Sie haben sich diese Anwürfe „Sie haben die Bibel nicht gelesen“ oder „Lesen Sie mal die Bibel“ schon zu einer schlechten Gewohnheit gemacht. Ich könnte Ihnen das jedesmal zurückgeben, aber wahre Christen reden nicht so miteinander.

        Davon abgesehen ist auch das Argument völlig falsch. Für diejenigen Leser, welche unsere Dialoge nicht kennen, wiederhole ich: Es gibt zahlreiche Atheisten, ja selbst dezidierte Antichristen, welche die Bibel weitaus gründlicher gelesen haben als die Mehrheit aller Christen, und die fast jeden Geistlichen in Erklärungsnöte bringen können. Es gibt sogar nicht wenige Menschen, die ausgesagt haben, erst durch die gründliche Bibellektüre den Glauben an Gott verloren zu haben.

        Es gibt wirklich nur einen Weg zu Christus: den Glauben. Und der bewährt sich im Umgang mit den Mitmenschen. Nur daran erkennt man den wahren Christen.

      • Wenn jemand die Bibel liest und dadurch den Glauben verliert, dann gibt es viele Gründe dafür, aber nicht die Stichhaltigkeit des Glaubens. Die Aussage „Bibel Lesen“ ist ja auch sehr stark Protestantisch gefärbt. Katholisch gesehen war die verkündigung durch gebildete Menschen (durch Taten) der Weg zur ausbreitung des Christentums. Dies ist verständlich, denn die Katholische Kirche ist älter als der Buchdruck.

        Man kann aber weder beim ersteren (dem Protestantischen) noch beim letzteren (dem Katholischen) Weg den Glauben verkünden wenn man die Schrift nicht kennt.

        Der Glaube an Christus wird von Gott geschenkt, er kommt nicht von alleine. Dazu braucht es, soweit ich das verstanden habe Hingabe und Demut. Unter anderem sollte man schon die Glaubenswahrheiten des Christentums glauben und nicht etwas dazuerfinden oder sich wegwünschen.

        Daher die Aufforderung dass Sie die Bibel lesen. Sie erfinden sich nämlich etwas dazu (das löschen der Reinkarnation) und glauben dass dies „eigentlich“ der Inhalt der Bibel ist – ohne dass Sie verstehen dass die Reinkarnation das Gegenteil des Christentums ist.

        Natürlich bräuchten Sie wohl eher eine ordendliche Katechismus Schulung von einem gut gebildeten Priester. Der wird Ihnen schon darlegen was Richtig und was Falsch ist. Unhaltbare Erfindungen die nur auf Spekulation und Wunschdenken basieren, aber nirgends hinterlegt sind, werden auch als solche benannt.

        Der Satan ist übrigens ein hervorragender Theologe..

        Templarii

  2. Meines Wissens (Beweise habe ich aber nicht) gibt es auch unter Priestern inzwischen immer mehr, die glauben, sich an Bruchstücke früherer Leben erinnern zu können, und die einem das, wenn man sie inoffiziell fragt, auch „verraten“. Das Bewußtsein des Menschen erweitert sich eben. Diese Bewußtseinserweiterung ist einfach ein natürlicher, evolutiver Vorgang, der irgendwann nicht mehr geleugnet werden kann und wird, auch von der Kirche nicht.

    Ich sehe auch keinen Widerspruch zum Erlösungswerk Christi. Die Zahl der Wiederverkörperungen ist ja begrenzt, ebenso wie die Zahl des Einschlafens und Wiederaufwachens. Dagegen wird der Zeitraum, Irrtümer einzusehen und Christus zu erkennen, um ein gewisses Quantum vergrößert. Somit auch der Freiheitsspielraum. Ein enges Zeitfenster ist auch ein enges Fenster der Freiheit.

    Ich will niemanden überzeugen, der sich nicht überzeugen lassen will. Die Einsicht kommt so oder so. Vom kopernikanischen, heliozentrischen Weltbild ließen sich anfangs auch nur wenige Menschen überzeugen. Auch die Kirche hat sich dem ja irgendwann nicht mehr verschlossen.

    Ich wundere mich höchstens über die Widerstände. Beunruhigung ist nötig gegen alle Propaganda, welche dem Erlösungswerk Christi widerspricht. Aber weder das heliozentrische Weltbild noch das Bewußtsein von der Wiederverkörperung widerspricht dem Erlösungswerk Christi.

  3. Auch Justitzia ist ein Dämon, ja das kann ich Bestätigen 🙂 Ein Büro zur Bekämpfung übernatürlicher Einflüsse ? Nennt man das nicht Inquisition bzw Glaubenskongregation.

  4. Wie im Talmud berichtet wird, schuf Gott an Adams Seite eine Frau namens Lilith. Sie war diesem völlig gleichberechtigt und ebenbürtig, daher verstand sie sich als ein freies Wesen, dem Unterordnung völlig fremd war. Ihr stolzes und selbstbewusstes Auftreten, ihre Weigerung Adam zu dienen, stießen nicht gerade auf die Zustimmung Gottes, der Adam als Abbild seinesgleichen sah und damit ihren Freiheitswillen als Rebellion gegen sich verstand. Es wird weiterhin erzählt, dass Lilith beim Sex stets oben liegen wollte. Adam aber wollte sich die dominante Position nicht nehmen lassen, und schließlich kam es zum Eklat zwischen den beiden. Lilith sprach den geheimen Namen des Herren „Schem Hammeforasch“, eine Zauberformel, aus und flog davon. Auf Adams Flehen hin sandte Gott drei Engel ( Sanvi, Sansanvi und Semangelaf) aus, um sie zurückzuholen. Lilith brach in schallendes Gelächter aus ob deren Versuche und Adams Wehklagen. Sie hatte sich an der Küste des Roten Meeres niedergelassen und war mittlerweile eine Verbindung mit dem Dämon Djinns eingegangen, mit dem sie viele Kinder gezeugt hatte. Als Strafe für ihren „Ungehorsam“ ließ Gott jeden Tag 100 ihrer Kinder töten. Vor Trauer wahnsinnig, begann sie nun selbst als kindermordende Dämonin Schrecken und Angst zu verbreiten. Auch soll sie die Schlange im Paradies gewesen sein, welche Eva die Frucht vom Baum der Erkenntnis angeboten hat. Für Adam, der mit der umgänglichen Eva ein gutes Leben führte, hatte damit das Vergnügen wieder ein Ende. Bekanntermaßen mussten er und Eva aus dem paradiesischen Zustand heraus in die harte Wirklichkeit.

    • Oh mein Gott, diese Billigfeministische Bibelintepretation.. jede drittklassige „Hexe“ nennt sich Lillith und sie alle sind total stolz drauf dass die Frau „oben“ liegen wollte.. Dasselbe beim Mann ist ja uncool.. Sexorientiertes Denken.

      Und was ist das für ein herbeifantasierter Unsinn. Lilith ist scheissegal.

  5. Wer was über gefallene Engel wissen will, sollte als Christ nur die Bibel zu rate ziehen und keine anderen Quellen.
    Laut Bibel ist ein drittel der Engel gefallen und das sind Millionen, Ihr Anführer Ist Satan auch Drache,oder Teufel
    genannt, Diese gefallenen Engel sind alles Lügner und Betrüger und wollen den Menschen schaden zufügen,
    und sie zur Sünde verführen,damit viele Menschen in der Hölle landen. Sie können sprechen ,sich in irgend einer
    weise materialisieren und vollbringen Wunder. Satan und seine Engel sind in diesen letzten Tagen auf die Erde
    geworfen worden,laut Offenbarung. Wenn man den Urtext übersetzt ,heißtes sinngemäß,und der Satan und seine
    Engel werden auf die Erde geworfen mitten unter die Menschen. Dies ist auch die beste Erklärung für unsere heutige
    Zeit. Glaubt an Gottes Wort die Bibel in allen Glaubensfragen und zieht keine anderen Quellen zu rate.

    • Laut dem, dass jeder Mensch einen Schadengel haben soll, das ist der dessen Platz im Himmel der Mensch erhalten soll, müssten es Milliarden gefallene Engel geben.

      Was ist wenn es 20. Milliarden sind? Oder 100 Milliarden?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s