Home

Nach einer Lektüre von Platons „Der Staat“ ist dass Bewusstsein für das Wesen Gottes klarer als vorher. Im Gespräch mit Sokrates wird über eine gedachte Staatsgründung diskutiert. Dabei fällt das Gespräch auf die Philosophie, welche die Wächter eines Staates haben müssen um sich selbst nicht zu zerfleischen. Unter anderem über die Göttergeschichten mit welchen die Jugend erzogen wird. Sokrates beweist dass für einen Idealen Staat, Götter die Lügen gar nicht existieren können, die Märchen und Mythen über Lügen und Betrug seitens der Götter nicht richtig sind.

Der Gedankengang ist wie folgt:

Gibt es jemanden der echte Lügen mag? Also beispielsweise lügen über einen Selbst, Ungewissheit über seine Fähigkeiten, seine Ursprünge, sein Können und seine Lebensart? Nein. Weder Götter noch Menschen mögen echte Lügen. Menschen lügen um sich zu schützen oder etwas zu erreichen. Es ist ihre Schwäche die sich auch in Gier äussert, dass sie lügen. Menschen erdichten vielleicht etwas weil sie nicht wissen was geschehen ist.

Gibt es einen Grund für einen Gott zu lügen? Nein. Ein Gott hat keine Schwäche, wenn er eine hätte, wäre er kein Gott. Ein Gott ist unendlich, unsterblich und übermächtig. Er hat auch da keine Schwäche und müsste nicht aus Schwäche lügen. Er müsste auch nicht lügen um etwas zu erreichen, denn er ist mächtig und unendlich. Muss Gott lügen weil er etwas nicht weiss? Nein, er muss sich dieses Mittels nicht bedienen, denn er ist allwissend und jenseits von Zeit und Raum – jeder Augenblick ist für Gott ewige Gegenwart.

Würde er er etwa lügen aus Furcht vor seinen Feinden? Nein.

Würde er lügen wegen Unverständiger und Wahnsinniger „Freunde“? Nein. Gott hat solche Freunde nicht, er kann auch mit Unverständigen und Wahnsinnigen so reden dass Sie ihn verstehen würden.

Es gibt also für Gott keinen Grund zu lügen.

Wenn aber jemand sagt, ich bin „Gott“ und bedient sich der Lüge – ob für sich oder seine Anhänger, oder um seine Feinde zu besiegen – dann ist er nicht Gott.

Templarii

Advertisements

6 Kommentare zu “Gott hat keinen Grund zum lügen

  1. Wenn aber jemand sagt, ich bin “Gott” und bedient sich der Lüge – ob für sich oder seine Anhänger, oder um seine Feinde zu besiegen – dann ist er nicht Gott.

    Wie kommen Sie darauf? Hat nicht Jesus v.N. genau das gesagt?

    Ob er gelogen hat oder nicht, das war jedenfalls nicht zweifelsfrei zu erkennen. Selbst die engsten Jünger waren sich darin nicht immer ganz sicher.

    • Es geht um die Logische Argumentation darüber wie das Wesen Gottes ist – und wie nicht. Ein Gott ist so mächtig, dass er keinen Grund hat um zu lügen. Wenn er es doch tut, ist er kein Gott.

      Oder jetzt christlich gesprochen: Wenn jemand meint dass Gott lügt oder dass Gott gesagt hat man soll Lügen, dann ist es nicht Gott.

  2. Hat dies auf Interplanetar's Blog rebloggt und kommentierte:
    Gotisch Got, erets/arets, weiß sich nicht: Wenn einer lügt, sind es die Heuchler, die keine greifbare Person Got_T zu ihrer Phantasterei, mit biometirischen Kennzeichen, Urkund, Dokumentation liefern, zu bequmen sind Stoffe zu untersuchen, aber ihre Mach(t)gefühle, Wundersucht, Bewunderungssucht um so mehr lieben.

    • Ehrlich gesagt sind ihre Beiträge eher veriwrrend, unverständlich und absolut unklar. Sie vermischen irgendwie zig Themen miteinander und schreiben sehr wirr. Lassen Sie es lieber.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s