Home

Von Akif Pirincci (Der Türkische Autor schrieb den Katzenkrimi „Felidae“) auf der „Achse des Guten“:

Der zweite Grund, weshalb der Umweltscheiß in Deutschland anbetungswürdiges Gottniveau erreicht hat, ist einfacher zu erklären. Weil ehemalige Maoisten, Marxisten, Kommunisten, Kinderficker (nicht vergessen, eine der Hauptforderungen der jungen Grünen war, Kinderficken zu legalisieren, Volker Beck hält dafür weiterhin die wortwörtliche Stange) und andere Wegelagerer in der Mitte der Siebziger gemerkt haben, daß in einem Land, in dem ein einfacher Arbeiter alle fünf Jahre ein fabrikneues, bar bezahltes Auto kaufen kann (ja, liebe Kinder, das konnte man damals wirklich), einfach keine Revolution zu machen ist. Da diese Leute aber nichts Gescheites gelernt und auch keinen Bock hatten, bei VW am Fließband zu stehen, schwenkten sie plötzlich auf die Naturschiene um und wurden GRÜN.

Ein vernünftiger Mann. 🙂 Genau so ist es.

Templarii (Ha! 400 Beiträge!)

Advertisements

11 Kommentare zu “Warum der Umweltscheiss entstand

  1. Sie schwenkten ein auf GRÜN, nicht nur, weil sie nichts Gescheites gelernt hatten, sondern zunächst einmal, weil sie nicht an Gott glaubten.

    Der Haß sowohl auf unseren himmlischen Vater wie – folgerichtig – auch auf den Familienvater ist die Grundlage für den Rückfall ins Matriarchat. Dort herrscht kein Leistungs-, sondern das Lustprinzip. Darum haben diese Leute auch nichts gelernt: Sie hatten keine Väter mehr, die ihnen das Leistungsprinzip und einen geordneten Bildungsweg hätten vermitteln können.

    Ökologie, der Umgang mit der „Mutter Natur“, ist ein ur-weibliches Anliegen. Das Weib wird ja alle vier Wochen auf ganz natürliche Weise von innen her verunreinigt. Es ist stärker an die Natur gebunden, abhängig u.a. vom Rhythmus des Mondes, welcher Ebbe und Flut nicht im Körpergewebe, sondern auch in den Meeren regelt.

    Die Identitäts-Feministen (Beauvoir, Schwarzer) leugnen die Naturverhaftung der Frau, weil sie darin einen Skandal sehen; die Differenz-Fezis sehen die Naturverhaftung sehr wohl, übersteigern sie noch in ihren Mutterkulten, spielen sie aber aus gegen den Mann. Doch ob man die Natur leugnet oder ob man umgekehrt in sie versinkt: in beiden Fällen kann man sie nicht erlösen.

    Doch ist auch eine wahrhaft männliche, eine in Christo erlösende Ökologie möglich. Eine solche besteht gegenwärtig nicht. Die jetzige Ökologie ist mutterrechtlich, matriarchalisch orientiert; sie leugnet die Erbsünde.

    Auch die Natur ist gefallen, so lehrt es die Bibel. Man hilft der Natur nicht, wenn man das übersieht, wenn man sie behandelt, wie eine Mutter ihr älter gewordenes Kind behandelt. Die Natur muß geheiligt, d.h. auch als Geistwesen verstanden werden. Eine christliche Ökologie muß erst noch konzipiert werden. Einen Ansatz gibt es ingestalt der von Steiner 1924 eingeführten biologisch-dynamischen Landwirtschaft. Sie ist nicht bloß schadstoff-vermeidend; sie ist aktiv heilend auf die Erde eingestellt. Nur gerät ihr spiritueller Kern immer mehr in Vergessenheit.

  2. Ich hab keine Erbsünde!
    Auch die Natur ist gefallen? Hat sie etwa einen Apfel gegessen?
    Und noch heute könnte ich kotzen, wenn ich diese Cromwell-Hackfressen sehe, die meinen da ihnen ja vergeben wird dürfen sie auch mal ein Kind anspringen. Denn da das Kind ja die Erbsünde hat, trifft es nur Sünder.

    • Doch die haben sie. Sie sind von Natur aus nicht perfekt und voller unkontrollierter Gefühle die sogar Ihnen selbst schaden. Sie sind nicht frei von Laster, Fehlern, Kurzsichtigen Streitereien, Gier, Neid, Wut, Angst, Todesangst und all den anderen Sünden.

      Die Natur ist ebenso eine gefallene, eine nicht perfekte, eine innerlich zerbrochene – sie ist nicht perfekt und nicht perfekt schön. Jeder der mal einen Bambi Film gesehen hat und dann die Wirklicheit betrachtet hat merkt das.

      Und was die Kinderfickerei angeht, wissen Sie eigentlich dass es die Grünen waren, die Kinderficken legalisieren wollten? Und das bis Heute auch wollen? Nur 0.1% aller Kinderficker sind Katholische Priester, nur 0.2% sind Evangelische Pastoren. Der Rest sind stink normale Lehrer, Sportlehrer und Onkel, Brüder, Väter, Mütter, Tanten und Lehrerinnen.

      Sünder sind wir alle, auch fleissig beichtende Katholiken. Sie haben das Konzept nicht kapiert. Read the fucking Manual Kid!

      Templarii

  3. Ich weiß das ganz genau, was und wer da was will bei den Grünen.
    Wie das losging, war ich beim pessimistischen Himmelfahrtinsnichtsgesicht Dr. Gruhl, also der Gegenseite zu den KiFis. Aber angeblich waren wir ja die Bösen. Die andern sind ja immer die Fortschrittlichen.

    Das Kid hatte übrigens gar nichts gegen Pädophile, aber ihm an die Gurgel zu gehen ging dann doch etwas zu weit. Meinte das Kid. Sicher hatte das Kid nur das Manual nicht gelesen.

    • Na Robuste Argumentation können Sie ja wohl am ehesten verstehen oder? Diese „Auf-eier-laufende-christenidiotie“ führt nur zu Mord und Totschlag. Mehr Infos über die Grünen und ihre Gründung würde ich gerne haben, für mich sind das alles alte Säcke ich kenn die gar nicht.

      • Da habe ich schon öfter mal drüber geschrieben, über die Grünengründung und diese Zeit, inzwischen finde ich schon selbst gar nichts mehr wieder auf meinem Blog.
        Zeit für einen neuen. 🙂

  4. Auferstehung

    Seit dem „Auszug der Israeliten aus Ägypten“, der Weiterentwicklung der menschlichen Kultur von der zentralistischen Planwirtschaft ohne liquides Geld (Ursozialismus bzw. Staatskapitalismus) zur freien Marktwirtschaft (Paradies) mit Geldkreislauf (Baum des Lebens), verfügt der unbewusste Kulturmensch (Adam) über eine selektive geistige Blindheit gegenüber dem Privatkapitalismus (Erbsünde). Die Programmierung des kollektiv Unbewussten mit dem künstlichen Archetyp Jahwe = Investor ermöglichte ein einigermaßen angstfreies Überleben in einer noch fehlerhaften Arbeitsteilung, in der der Krieg der Vater aller Dinge war – bis zur Erfindung der Atombombe!

    Die originale Heilige Schrift (die Bibel nur bis Genesis_11,9) behandelt immer und ausschließlich die Basis allen menschlichen Zusammenlebens (Makroökonomie) und die grundlegendste zwischenmenschliche Beziehung (Geld):

    (NHC II,2,001) Wer die Erklärung dieser Worte findet, wird den Tod nicht schmecken.
    (NHC II,2,044) Wer den Vater lästern wird, dem wird man vergeben; wer den Sohn lästern wird, dem wird man vergeben; wer aber den heiligen Geist lästern wird, dem wird man nicht vergeben, weder auf der Erde noch im Himmel.
    (NHC II,2,055) Wer nicht seinen Vater hasst und seine Mutter, wird mir nicht Jünger sein können. Und wer seine Brüder nicht hasst und seine Schwestern und nicht sein Kreuz trägt wie ich, wird meiner nicht würdig sein.
    (NHC II,2,105) Wer den Vater und die Mutter kennen wird, er wird Sohn der Hure genannt werden.
    (NHC II,2,106) Wenn ihr die zwei zu einem macht, werdet ihr Söhne des Menschen werden. Und wenn ihr sagt: „Berg, hebe dich hinweg!“, wird er verschwinden.
    (NHC II,2,113) Seine Jünger sagten zu ihm: „Das Königreich, an welchem Tag wird es kommen?“ Jesus sagte: „Es wird nicht kommen, wenn man Ausschau nach ihm hält. Man wird nicht sagen: „Siehe hier oder siehe dort“, sondern das Königreich des Vaters ist ausgebreitet über die Erde, und die Menschen sehen es nicht.“ ***

    Mutter = Summe aller Ersparnisse
    Hure = Finanzkapital
    Brüder und Schwestern = Sachkapitalien
    Berg = Rentabilitätshürde
    Tod = Liquiditätsfalle
    Vater (der Kultur) = Kreditangebot
    Sohn = Kreditnachfrage
    heiliger Geist = umlaufgesichertes Geld
    (heilig = gesichert; Geist = Geldumlauf)
    Königreich des Vaters = Natürliche Wirtschaftsordnung

    *** Silvio Gesell (Vorwort zur 3. Auflage der NWO) „Die Wirtschaftsordnung, von der hier die Rede ist, kann nur insofern eine natürliche genannt werden, da sie der Natur des Menschen angepasst ist. Es handelt sich also nicht um eine Ordnung, die sich etwa von selbst, als Naturprodukt einstellt. Eine solche Ordnung gibt es überhaupt nicht, denn immer ist die Ordnung, die wir uns geben, eine Tat, und zwar eine bewusste und gewollte Tat.

    Der Kurzsichtige ist selbstsüchtig, der Weitsichtige wird in der Regel bald einsehen, dass im Gedeihen des Ganzen der eigene Nutz am besten verankert ist.“

    Jüngstes Gericht

  5. Pingback: Steckt euch eure Erbsünde in den eigenen Arsch! | Hessenhenker – der Galgenhumor-Blog

  6. Oh, da hatte ich etwas verpaßt.
    Gerade eben erst habe ich den Link angeklickt und den ganzen Artikel gelesen.
    Warum ist immer dieser Kolat im Fernsehen und nie Pirinci?
    Da läuft doch was falsch?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s