Home

Schon in früheren Texten habe ich mich daran versucht zu erfassen warum unser historisches Wissen wieder elementar wird.  Inzwischen ist der Gedanke gereift und ich glaube erarbeitet zu haben warum das nützlich und brauchbar ist.

Leere Herzen

Vor lauter Distanzierung, Sozialkritik und Hinterfragung ist uns eigentlich nichts mehr geblieben ausser leere Herzen. Europa ist ein unbekannter Kontinent, ein Leeres Gebiet, die Diener des Nichts herrschen über unseren Verstand und unsere Herzen. Nichts ist wichtig, nichts ist richtig, alles ist falsch. Universitäten, Schulen, Kindergärten – überall dasselbe leere Gerede. Nie kommen die Kritischen Denker zum Punkt, nie sagen Sie wirklich was Sache ist. Immer nur ein ewiger „kritischer Blick“ auf alles was existierte. Die Älteren können womöglich damit umgehen, doch die Jüngeren kennen die alte Kultur nicht mehr. Das sind Geschichten aus der grauen Vorzeit für sie. Texte aus den 50er Jahren sind absolut unverständlich, Lebensmotive, Architektur und Sozialstruktur völlig unverständlich – was man auch an der Kritik an diesen Zeiten erkennt.

Kontinentaler Harakiri

Wir sind mit so vielen Herausforderungen konfrontiert, dass man sich ständig fragen kann wie man das alles löst. Wir haben die kulturelle Zerstörung unseres Kontinents. Wir haben die Islamisierung und die Geburtenzahlen auf einem so tiefen Niveau dass man im Zusammenhang mit den Abtreibungs- und Selbstmordzahlen von einem „Kontinentalen Harakiri“ sprechen kann. Wer Nichts im Herzen hat, der wird davon verschlungen wie von einem Schwarzen Loch. Es stellt sich die Frage wie viele Drogentote es noch braucht bis die Menschen begreifen dass Drogen keine Lösung sind? Man könnte meinen die Menschen sind verhext, wie sie alle dieselben Deppenfehler machen – es ist ja nicht so dass die Problematiken all der tödlichen Praktiken unbekannt wären. Dennoch, wie Lemminge stürzen sich alle hinterher. Es stellt sich dann die Frage wer der grössere Idiot ist, der welcher springt oder die, welche hinterherspringen.

Zerstörte Gesellschaft

Wir haben keine Gesellschaft mehr, wir haben „Diskursteilnehmer“ oder eben nicht. Ausgeschlossen sind nämlich alle die etwas konkretes zu sagen hätten, stattdessen regiert seelenloses Gelalle und Gebrabbel von Geistigen Neandertalern die sich als Avantgarde der Zivilisationsgeschichte sehen: „Blablabla Konstrukt, Blabalba Gesellschaft, Blablabla Peergroups, Blablafasel Konstrukt schon wieder“. Alles ist ein Konstrukt nur die Honks die überall Konstrukte sehen nicht.

Die Rettung

Unsere Kultur ist die Rettung. Unsere Geschichte ist die Rettung. Lokal wie National wie Kontinental. All die echten Geschichten über Helden, Sünder und Heilige beschreiben den Weg unserer Vorgänger auf diesem Fleck der Erde. Sie beschreiben wie sich die Menschen durch die Widrigkeiten der Zeiten kämpften, als es noch keine Krankenkasse und keinen Strom gab. Sie beschreiben die Ursachen für Grenzen, Gebäude, technischen Revolutionen. Warum wir ein hoffnungslos Gottgläubiger Kontinent sind – auch wenn es kaum noch einer erkennen kann, vor lauter Lügen über Gott.  Der Nebel des Krieges ist dicht und überall, die Einwohner sind blind, taub und tappen im Dunkeln. Alle geistig vergewaltigt.

Was ist ein Gebet? Welche Geisteshaltung braucht es dafür? Was war die Gefühlslage unserer Ahnen an Weihnachten? Warum gingen sie zur Kirche? Warum hat jedes Dorf eine? Warum gab es Klöster? Warum gab es Volkslieder, welche Gefühle und Gedanken hatten die Sänger? Wie haben sie es geschafft zu überleben?

Dies füllt die Herzen. Es birgt Kraft und Motivation zum Leben. Es birgt die Basis für eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten – ohne Ideologie und grossen Theoremen. Einfach die Wahrheit, sie bringt zusammen was zusammen gehört. Ich selbst habe es an mir erlebt, wie die Geschichte unserer Kulturen meine Seele erleichterte – mal ganz ehrlich Leute, wir sind nicht die ersten die sich fragen was es mit der Gerechtigkeit, Wahrheit und Liebe auf sich hat! Es gibt Meterweise Bücherschränke darüber. Und die Menschen damals hatten richtig Humor und Lebensweisheit. Mehr als unsere säuerlichen „Lehrer“ und „Professoren“ von Staates Gnaden..

Wir leben in einer Zeit, in welcher das weite und freie Feld von über 2000 Jahre Geschichte vor uns liegt um es zu erforschen, erobern und die köstlichen Perlen der der Erkenntnisse zu bewahren. Wir dürfen die schönsten und wertvollsten Erfahrungen unserer Vorfahren in die Hand nehmen, sie Respektvoll und Ehrlich behandeln – etwas was wir nie erlebt haben. Unsere Kultur wurde immer bespuckt, getreten und gehasst. Jetzt können wir das ändern. Es gibt wahrlich schlimmeres als die Gesamteuropäische Gruppentherapie.

Templarii

Advertisements

7 Kommentare zu “Ressource Wissen und leere Herzen

  1. Die Kraft des Rosenkranzgebetes
    Das Jahr des Glaubens hat begonnen, mitten hinein in den Rosenkranzmonat Oktober. So habe ich den Eintrag angefangen und dann wußte ich nicht mehr, was ich schreiben sollte. Für mich selbst ist er seit einiger Zeit wieder ein wichtiger Bestandteil meines Gebetslebens geworden. Es ist so, als ob ich einen lange verloren geglaubten Schatz wiederentdeckt habe. Nach und nach gelingt es mir die Verkrustungen aus Ressentiments und Scheu zu entfernen. Ein Juwel strahlt mir entgegen. Ein schöner Start in das Jahr des Glaubens.
    In Deutschland verdünnisiert sich der verdünnte Glaube der Nachkonzilszeit immer mehr und verliert seine ohnehin geringe Prägekraft zusehends. So kann man es in einem Artikel von Andreas Püttmann bei kath.net nachlesen. Wenn der realexistierende Deutschkatholizismus es in den nächsten Jahren nicht schaffen sollte, massenhaft jüngere Menschen zu mobilisieren, so wird in 20 Jahren das Terrain von alten Menschen und wenigen jungen und frommen Ultramontanisten bestimmt werden. Überraschend ist diese Perspektive nicht. Wir werden also Zeiten entgegengehen, in denen sich die Pastoralteams auf eine völlig andere Klientel einstellen müssen. Die „Ecclesia semper reformanda“ wird sich demnach etwas anders gestalten und nicht mehr „ecclesia semper memoranda“ sein können.
    Wir wissen nicht, wie sich die Gesellschaft in Europa in den nächsten Jahren entwickeln wird. Mancher sieht aufgrund der momentanen Krisen die Gefahr bewaffneter Auseinandersetzungen heraufziehen. Gott bewahre uns davor! Aber es muß nicht unbedingt eine kriselnde Gemeinschaftswährung sein. Auch Ideologien in ihrer Gottvergessenheit sind dazu angetan, die ganze Erbärmlichkeit des Menschen an die Oberfläche zu spülen und in blanken Haß gegen Gott, Kirche und Gläubige zu verwandeln. Es müssen nicht die Horrorszenarien aus den Ländern des Nahen und Mittleren Ostens bemüht werden oder die Verfolgung durch Kommunismus und Faschismus in der Vergangenheit.
    Welches Haßpotential in einem Trupp feministischer „Antidiskriminiererinnen“ stecken kann, haben Katholiken in Argentinien vor einigen Tagen zu spüren bekommen. Gut 500 Abtreibungsbefürworterinnen zogen pöbelnd und marodierend durch eine Stadt. Das erklärte Ziel war die Kathedrale, denn „nur eine brennende Kirche ist eine leuchtende Kirche“ schrie das Heer durchgedrehter Suffragetten. Wer nicht auf der Bildfläche erschein, war die Polizei.  Als der Mob auf dem Platz vor der Kathedrale ankam, sahen sie sich einem Wall von Männern jeden Alters gegenüber, der sich  vor der Kathedrale postiert hatte und sich ihnen – den Rosenkranz betend – entgegenstellte.
    Was dann passierte, ließ mich wieder ganz neu über Besessenheit nachdenken. Die Männer beteten und blickten die tobenden Weiber nicht an. Alle Demütigungen wurden ertragen. Aber das Gebet brach nicht ab. Je intensiver sie beteten, umso mehr empörte sich der Mob. Es war, als wenn die Hölle „Tag der offenen Tür“ gehabt hätte. Die Phalanx aber stand und konnte nicht überwunden werden. Die Stürmung der Kathedrale wurde verhindert.
    Was für ein Mut! Welche Glaubensstärke die Männer hier bewiesen haben! Es mag der falsche Begriff sein, aber ich muß sagen, ich bin stolz und glücklich darüber, solche Brüder im Glauben zu haben. Friedlich und beharrlich. Echte Vorbilder!
    Es war, als wenn sie selbst zu den Perlen eines Rosenkranzes geworden wären, der sich schützend um das Haus Gottes gelegt hat, um den Ansturm der Hölle abzuwehren.
    Die Kraft des Rosenkanzgebetes. Wir sollten sie nicht unterschätzen.

    Wer sich für die nüchternen Zahlen von Andreas Püttman interessiert, der sei auf diesen kath.net-Artikel verwiesen.
    Der Bericht über die mutigen Beter in Argentinien findet sich bei katholisches.info.
    Wer starke Nerven hat, der kann sich bei youtube das entsprechende Video ansehen.

    Hier noch das Video: http://www.youtube.com/watch?v=iWx8-htaaSs

    Ich konnte es mir nicht bis zum Ende anschauen…sowas macht mich echt wütend!

    • Dass Rosenkranzgebet kommt auch auf mich zu, vor allem muss dieses „Altbackengefühl“ weg. Elementar ist dass der Teufel, dass Böse und die dämonischen Einflüsse wahrgenommen werden.

      Auch der Zusammenhang Eva-Maria (Wie prophetisch und hochspirituell in vielen Namen weitergegeben…) muss wieder bekannt werden.

      Und wer meint bei der Jugend ist alles verloren, der schaue sich die neuen Animes an. Da geht es fast NUR NOCH um Dämonenjagd, Das Gute, Teufel, Unschuldige Mädchen die gegen Blutrünstige Dämonen kämfen – Ob „Blood“ oder „Sailor Moon“ oder „Jeanne d Arc, die Kamikaze Diebin“. Es ist überall so – im Christlichen Kontext brauchbar, im Heidnischen Kontext Katastrophal – führt zum frigiden hasserfüllten Feminismus.

      Dass Wischi-Waschi Christentum wird sterben, es liegt bereits im Koma. Es ist mir schon oft passiert dass meine Kommentare nicht veröffentlicht worden sind oder mein Account – bereits bekannt – ebenso wenig. Oder wieder gelöscht. Während in Nachbarländern Christen bereits geköpft werden, wird in Zentraleuropa noch die Illusion eines Christentums aufrechterhalten dass in eine Bundestagdebatte von 1985 passt, aber nicht ins Jahr 2013.

      Die Evangelikalen Christen in Amerika sind weitaus konsequenter und direkter. Sie bemühen sich umeinander und haben Dogmen und feste Glaubensgrundlagen die nicht verwässert und hinterfragt werden. Im katholizismus, viel älter, viel mächtiger, viel umfassender, mit viel mehr Wissen und Erfahrung – ist dies nicht vorhanden. Die Katholische Kirche ist zu einem Hippieverein verkommen – während in Saudi Arabien bereits wieder kastrierte Sklaven verkauft werden!

      Und die Prophezeihungen von Jesaja erfüllen sich. Kinder herrschen…

      Templarii

  2. Du hast recht. Man muss nur Jesaja lesen, dann weiß man, wieso die Reiche untergingen.
    Auch gut: „…und Fremdlinge werden sich nähren in den Wüstungen der Fetten.“ (Kap. 5, 17)

    Aber Jesaja Kap. 6 ist dann schon fast gruselig.

    Die Prophezeiungen und ihre Evidenz sind übrigens einer meiner Anfangs-Gründe gewesen, Christentum interessant zu finden – und nunmehr, um Christ zu werden. Sag mal, du hast ja schon öfter verlauten lassen, dass du kein Deutscher seist. Verrätst Du deine Nationalität? Meine Vermutung ging ja in die östliche Richtung.

    • Bei Jesaja finde ich auch das spannend:

      Jesaja 33:10 „Wer rechtschaffen lebt und immer die Wahrheit sagt, wer es ablehnt, Gewinn zu erpressen, wer sich weigert, Bestechungsgelder zu nehmen, wer sein Ohr verstopft, um keinen Mordplan zu hören, und die Augen schließt, um nichts Böses zu sehen: 16 der wird auf den Bergen wohnen, Felsenburgen sind seine Zuflucht; man reicht ihm sein Brot und seine Wasserquelle versiegt nicht.“ (Man sollte dazu wissen was die Burgenmenge im Burgenland und Osteuropa so alles dazu zu sagen hat.. Als die Türken raubend und mordend dort Jahrhunderte lang herumzog.)

      Oder Jesaja 3:12 (Luther):
      „Kinder sind Gebieter meines Volks, und Frauen beherrschen es. Mein Volk, deine Führer verführen dich und verwirren den Weg, den du gehen sollst! 13 Der HERR steht da zum Gericht und ist aufgetreten, sein Volk zu richten. “ Das unreife und willkürliche geistige Kinder Deutschland beherrschen ist offensichtlich..

      War für mich auch ein starker Hinweis für die Richtigkeit der Bibel. Allein schon was dort alles aufgezählt wird. Und die VERDAMMTE VERSTOCKTHEIT! Sie wollen nur Recht haben, sie wollen gar nicht wissen was Wahrheit ist. Sie Suchen nicht die Wahrheit sondern wollen Siegreich im Streit sein. Das ist sooo lächerlich.

      Ich selbst komme ursprünglich aus der Ukraine.

      Templarii

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s