Home

In was für ein Abenteuer habe ich mich da gestürzt!? Seit Jahren lichte ich den Nebel des Krieges um mich herum, bewege mich in neue Gedanken hinein, die mich mit- und fortreissen. Wie oft stellte sich ein scheinbar harmloser Weg als gefährlicher Abgrund heraus? Wie oft bin ich schon hineingefallen und unten aufgeknallt, nur um zu erkennen dass es noch tiefer geht. Meine Gedanken schwirren schon die ganze Zeit, ein Rausch an Erkenntnissen, Gedanken, Neuigkeiten, Sichtweisen, Lehren und Fähigkeiten stürzen auf mich ein.

Langweile? Welche Langweile!? Ich habe Hunger nach mehr, bin gierig und schlinge schnell herunter – und es kommt immer mehr, mehr, mehr, mehr, mehr. Wie werde ich in 10 Jahren sein? Wie werde ich in zwei Monaten sein? Wie werde ich morgen sein? Ich weiss es nicht, ich kann völlig anders sein, vollkommen verändert und schlauer oder demütiger. Mutiger oder klüger. Befreiter und glücklicher – es ist eine Wildwasserfahrt der Extraklasse. Ich strample mich ab und werde ständig weiter gefordert, meine Sehnsucht wächst, meine Sehnsucht wächst, meine Sehnsucht wächst und wächst und wächst. Wie eine Motte um das Licht knall ich gegen die Wirklichkeit und versuche sie zu verstehen, eintauchen, schlucken und mich verwandeln.

In was für eine Welt bin ich da gestossen, was für eine Perspektive! Der Kampf zwischen Gut und Böse! Die Menschen versucht, angegriffen von einem heimtückischen und unsichtbaren Gegner der sie manipuliert und ihre Schwächen gegen sie verwendet. Grausame psychische Folterqualen machen die Menschen verrückt, bringen Sie zur Selbstzerstörung, verderben sie, lassen Sie in den Abgrund des Bösen versinken, erfassen selbst gesunde, wohlhabende, mächtige oder aber arme und kraftlose Menschen. Die ewige Hölle ist an jeder Ecke zu entdecken, auf der anderen Seite die glorreiche und grossartige Ewigkeit die sich demütig vor den freien Willen des Menschen stellt und Unterstützung anbietet. Der Mensch wandelt zwischen Himmel und Hölle, sein Herz ist die Richtschnur, der Sieg ist nah und fern. Ausserirdische höhere Intelligenzen greifen in unser Leben ein, steigen hinab in die Abgründe unserer Herzen und helfen die Verderbtheit aufzuhalten, uns zu befreien aus der Sklaverei der Süchte und der Primitivität.

Es walten gewaltige Kräfte um uns herum, erheben uns, demütigen uns, ein heiliger Krieg wird seit Jahrtausenden ausgefochten und wir sind mitten in der Front. Millionen von Toten sind schon zu beklagen, Millionen von verderbten Sklaven, verlorenen Sklaven des Todes, Zombies, Nekromanten, Vampire und Orks sind zu willigen Werkzeugen des Bösen geworden. Selbst die eigenen Einheiten sind niemals vom Bösen gefeit, können fallen wie verfaulte Früchte, können eigene Leute in den Abgrund ziehen.

Kampf zwischen Gut und Böse

Kampf zwischen Gut und Böse

Der Geistige Kampf ist gewaltig, uralte Bündnisse gegen Individuen, gegen neue Stämme, gegen die Früchte des Guten und des Bösen – oftmals artet der geistige Krieg auch in Materiellen aus, zum grossen Schaden für unsere Sache, zur Freude des Allerniedrigsten, Voldemort, des Versuchers, des dunklen Lords, des grausamen Vernichters, den Vater aller Folterer, dem Beherrscher der Lügen, dem Ränkeschmied.

 

Wir kämpfen alle, wir sind die ganze Zeit in der heissesten Phase des grössten Krieges aller Zeiten – des Krieges Gut gegen Böse, des Lichtes gegen die Finsternis, der Wahrheit gegen die Lüge.

Die Schlacht tobt auch jenseits von Raum und Zeit, der Versucher kämpft mit seinen Agenten an allen Fronten – um möglichst jeden in den Abgrund zu reissen. Er ist der Affe Gottes, er äfft ihn nach; nicht nur nachäffend, sondern auch voräffend. Dämonen und Engel sind jenseits von Raum und Zeit, sie können in die Zeit tauchen und von dort aus Dinge fälschen, künstliche Kulte bauen und Verwirrung stiften, zerstören und bauen, die Richtigen aus den falschen Motiven heraus zu unterstützen, ein Spinnennetz aus Lügen bauen, die Menschen darin fangen lassen um ihre Seele zu fressen.

So zeigt sich mir die Situation nun. So entfaltete sich die Wirklichkeit vor meinen Augen. Jedes Abenteuerbuch spricht davon. Viele Animes, Filme, Comics, Computerspiele und Märchen erzählen davon. Doch ist die Wirklichkeit wirklicher, intensiver, echter. Jeder Augenblick meines Lebens zieht vor mein geistiges Auge und ich prüfe. Ich prüfe alles und behalte das Gute. Ein grimmiges Lächeln entfleucht mir, endlich meiner Feinde bewusst zu sein. Die Sehnsucht nach dem Guten erstrahlt von neuem, der Hass auf das Böse grollt im Hintergrund – seine Knie beugend vor dem sterbenden Gott am Kreuz.

Welch ein Kampf! Welch eine Schlacht! Was für ein Wüten der Gewalten! Was für eine Tiefe, Weite und Höhe des gigantischen Gewitters. Welch Leidenschaften! Was für ein Leben! Was für eine Perspektive! Was für ein Panorama breitet sich vor meinen Augen aus! Himmel und Hölle im Kampf gegeneinander, erbittertste Feinde voller Kraft und Leben, keinen Millimeter treten sie zurück, die Stimmung kann man schneiden.

Was kann mir die profane Welt schon bringen? Eine Lächerliche Form von Freiheit? Die Freiheit des Urlaubs? Des ungezwungenen Konsums? Die Freiheit der Wahl zwischen Meinungen? Die Wahl der Lieblingsfarbe? Ach Gott, wie profan. Wie arm, wie wenig, wie klein, wie kurz, wie wenig. Ich will mehr! Ich springe ins kalte Wasser, ich reisse mich raus aus der Enge der umzäunten Menschen. Sklaverei der Vollkaskoversicherung und Fahrradhelme. Die eingesperrten Angsthasen, die verzweifelten „Freidenker“, die erloschenen Geilheitssucher, die Belphegor-Imps, die Stumpfen, die grauen Männer, die Verderbten und Verzerrten – sie brechen das Licht der Wahrheit, sie bezeugen die Schmerzen einer in den Wehen liegenden Welt.

Wir Menschen sind für die Ewigkeit gemacht, wir sind für die Unendlichkeit gemacht, für nicht weniger als das. Alles andere entspricht nicht unserer Natur. Der Ruf nach Freiheit ist gerecht und reicht vom 9 Kreis der Hölle bis in den siebten Himmel. Das Unrecht bricht die Welt, die Wucht der Veränderung schlägt alles um. Und wir müssen überleben, wir müssen die Launen der Natur aushalten, den bösen Herrscher dieser Welt bekämpfen, ihm die gefallenen Seelen entreissen, die Flamme des Lebens in tiefste Eiswüsten bringen, das lebendige Wasser zu den dürstenden bringen, den Mars und die Venus besiegen und zähmen.

Abenteuer, Dein Name ist Gott.

Herr, ich danke Dir!

Templarii

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s