Home

Vor einiger Zeit beichtete ich. Es war ein interessantes Erlebnis das mich nicht mehr losgelassen hat. Aufgrund meiner Erfahrung und meinem Willen mich in die Richtung weiter zu entwickeln hirnte ich weiter. Mir wurde klar dass ich vieles noch nicht verstand und dass genau dieses mangelnde Verstehen mich am Glauben hindert.  Ich habe nicht gewusst was ich nicht wusste, jetzt weiss ich besser was ich nicht weiss. 🙂

Eine der wichtigeren Erfahrungen war die intensivere Inspektion meiner selbst. Durch die erste Reinigung von all dem geistigen Müll konnte man erst auf die tiefer liegenden Bereiche blicken. Wenn man zu viel Zeit hat, ist der Schock dann doch etwas gross. Im Grunde schimmelt man an vielen Orten seiner Persönlichkeit. Gott beleuchtet mit einem die Seele – es ist kein Vergnügen und ich bin noch lange nicht soweit.

Gleichzeitig vollzog sich eine sehr seltsame Sache, die mich erneut auf die Daemonologie führte. So manches mal erwachte ich mitten in der Nacht auf mit einem unbändigen sexuellem Verlangen. Es erschien mir wie verhext, zumal ich oftmals sehr müde war und eigentlich pennen wollte. Mir erschien es so, und da mag mein übernächtigtes Vorstellungsvermögen mir einen Streich zu spielen, dass ich wie geweckt worden bin. Auch bei anderen Neigungen schien es so als würde „aus dem Nichts heraus“ ein Laster aktiviert werden – wie ein Streichholz im Dunkeln.

So bekam ich plötzlich Streitlust, provozierte sogar ein wenig, oder war übermässig streng zu meiner Tochter die übermutig war. Oder eine Fresslust packte mich und beim Einkaufen waren plötzlich mehrere Packungen Chips im Einkaufswagen. Beim Bier ebenso. So manches mal fühlte ich so einen Durst und ein Verlangen nach Bier dass manchmal verschwand. Ich fühlte mich wie ein „Begierdenaktivierungsklavier“ als würde etwas – wohl mein eigenes unreifes Selbst – wie ein kleines Kind genau das machen was ich als etwas reduzierter machen wollte. Ich habe seit langen nicht mehr so viel Bier getrunken und Chips gegessen als in der ersten Zeit meines Wunsches nach mehr Klarheit auch in Ernährung und Verhalten.

Ich fing an ein wenig zu suchen und fand unter anderem die Bücher von Pater Gabriele Amorth der sich als „Der letzte Exorzist“ einen Namen als Buchautor machte.Dieser Mann erzählt von seiner Arbeit und klärt auch ein paar Mythen – beschreibt aber auch verschiedene Beeinflussungen durch negativ gepolte Wesenheiten, wenn man das so sagen mag. Im grunde geht es schlicht um Dämonen und wie sie uns verführen oder quälen wollen. Tatsächlich habe ich einige Parallelen erkannt, zumindest Tendenzen in der Wahrnehmung dass nicht alle meine Handlungen einfach nur von mir kommen oder von meinem „Unterbewusstsein“. Dafür waren sie zu irrational und auch zu passend in manchen Situationen. Letztlich habe ich durch das lesen des Buches von Gabriele Amorth gelernt dass es Stärkungen gegen Beeinflussungen und gegen zu starke ausgeprägte Laster gibt – Beten, Beichten, Rosenkranz und ein christliches Leben – was auch immer dies heisst.

Tatsächlich korrelierte es mit meiner Erfahrung dass es mir „leichter“ ging wenn ich am Morgen betete, mich in Demut übte und mich weiter mit dem Christentum beschäftigte. Dieser „schwere volle Bauch“ oder dieses „Blei in den Knochen“ wurde weniger. Negative Gedanken verflogen sehr schnell und ein Lächeln war innerlich zu fühlen. Tatsächlich emfpand ich eine Ähnlichkeit zu meiner entspannteren Weltsicht als ich noch in jungen Jahren so manche angenehme Momente erlebte – am Lagerfeuer zum Beispel oder unter dem Sternenzelt. Dies ist schon ein recht grossartiges Vergnügen. Es bedeutet nur mir etwas, keiner kann das nachvollziehen, aber es befreit ungemein – man fühlt sich als würe der Moment von damals, als man 13 war, nie vergangen. Ein Hauch von Ewigkeit in der sonst sehr stressigen Zeit.
Wenn ich dagegen nachliess, kam die ganze Baggage wieder zurück. Tatschlich empfinde ich es inzwischen als Niederlage wenn zum Beispiel unkontrollierte(!) Lust in mir auftaucht und wie ein Feuer brennt. Die Betonung liegt selbstverständlich auf unkontrolliert, der geschärfte Verstand erkennt einfach wenn der Mann sich aufführt wie ein Hund oder eine läufige Hündin.. Die eigentliche Erotik ist davon höchstens gestört und verzerrt, doch dort entwickeln sich sanfte zarte Pflanzen der zärtlichkeit und eine Ahnung von Wildheit wie ein klarer kalter Bergbach im Spätherbst.

Die Beichte war wie ein Läuterungsfeuer. Es fehlt noch eine weitere, letztlich monatliche – wenn Gott will sogar wöchentlich vor dem Empfang der Eucharistie – doch mir fehlt die Kraft. Mir sind einige Dinge unklar, ich weiss immer noch nicht wass ich nicht weiss, und anscheinend speist sie die Willenskraft eines Menschen aus dem Bezug zur Wahrheit in seinen Erkenntnissen. Fehlt die Wahrheit, fehlt die Kraft. Ob dies der „Quell des Lebens“ ist? Mystische Einsichten – klingt natürlich nicht sehr bescheiden – leuchten ein bischen in mein grobes und schroffes Bewusstsein hinein.

Endlich etwas bessers, grössers, weiteres und mächtigeres an dem ich mich voll und ganz orientieren kann – von wegen „Die Gesellschaft“ lehrt die Kinder und macht aus Kindern Erwachsene. Die Gesellschaft ist ein Negativstempel sonst gar nichts. Das Ringen mit der Wahrheit bringt die Erkenntnisse und Erlebnisse die zum reifen führen. Das braucht unser christliches Europa.

Gruss,

Templarii

Advertisements

4 Kommentare zu “Ein Hauch von Ewigkeit

  1. Es ist auch unter christlich orientierten Esoterikern eine geläufige Erkenntnis, daß mit fortschreitender geistiger Entwicklung die Versucher mit nie gekannter Stärke an einen herantreten, besonders an entscheidenden Schwellenpunkten. Es geht ja dort um Alles oder Nichts – sowohl für die christus-treuen, als auch für die abtrünnigen Geister. Beide Parteien kämpfen um den Menschen. Die Abtrünnigen treten aber nicht an das klare Bewußtsein heran, sondern zeigen sich in Zuständen, wo sie Zwang ausüben können. Daran erkennt man sie.

    Steiner und Tomberg haben das jeweils hervorgehoben und sogar erwähnt, daß Menschen, die bereits weit fortgeschritten sind, tiefer abstürzen können als „normal“ entwickelte Menschen. Denn nicht nur die Kraft zum Guten, sondern auch die Kraft zum Bösen wird größer. Man sieht es an vielen Anthroposophen, deren Arroganz oft erschreckend ist, auch wenn sie oft nur versteckt auftritt, und deren Glaubensfestigkeit generell hinter der von „einfachen“ Christen zurückbleibt.

    Man ist nie so weit, daß man gegen Abstürze gefeit wäre. Darum ist es richtig, unablässig Bescheidenheit zu üben. Ich sollte mir das Buch von Pater Gabriele Amorth einmal ansehen.

    Gottes Segen auf deinen Wegen!

    • P.S.: Ich empfehle auch folgenden Artikel zu lesen: http://charismatismus.wordpress.com/2012/03/04/voodoo-spiritismus-magische-kulte-ritual-aus-der-finsternis/
      In: Christliches Forum. Titel: „Voodoo – Spiritismus – magische Kulte: Rituale aus der Finsternis.“ Damit kam ich in Berührung während meiner Jahre in Afrika. Allerdings nicht zu sehr, weil ich damals schon überzeugter Christ und daher auf Abstand bedacht war. Doch wir sollten uns bewußt sein, daß diese satanischen Kulte durch die Immigration auch bei uns Verbreitung finden, wenn auch „in geschlossenen Kreisen“, und z.B. in England in diesem Zusammenhang das Verschwinden von Kindern afrikanischer Eltern festgestellt wurde.

      Bei uns wird dergleichen vielleicht nur einfach nicht öffentlich gemacht. Immerhin sind auch in meiner Stadt, in Bonn, schon mehre Negerinnen wegen „Androhung“ von Schwarzer Magie und Gefügigmachung Untergebener rechtskräftig verurteilt worden. Ich zweifle nicht, daß die Schwarze Magie sich hier ausbreitet, vermutlich sogar unter Weißen, insbesondere Frauen, die ja jeglicher Kultur“bereicherung“ besonders zugetan sind.

      • ja Vodoo und co wird noch Thema bei mir. Es breitet sich aus weil alle meinen „das ist nicht echt“ oder „alles ist egal“ und so weiter. Habe immer viel „gefühlt“ bei diesen Dingen – vor allem ein Gefühl von Gefahr.

  2. Pingback: Lust und Willen | Neue Reconquista

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s