Home

Es hilft nichts, schreibt der papsttreue auf seinem Blog:

[…] Es hilft wohl nichts: will man sich als Katholik ein Urteil darüber erlauben, was im Konzil beschlossen wurde (und was nicht, zum Beispiel zur Verwendung des Lateinischen) und wie bestimmte Interpretationen einzuordnen sind, dann muss man an diese Wurzeln zurück, diese Dokumente im Lichte des Glaubens, auch im Lichte des Evangeliums lesen – nur so ist man wohl einigermaßen dagegen geschützt, Konzilsquacksalbern auf den Leim zu gehen, die jede noch so abstruse Veränderung mit dem Konzilsgeist zu begründen versuchen. Sekundärliteratur ist dann sicher hilfreich, aber die Originalquelle ist wesentlicher!

Die Dokumente des 2. Vatikanischen Konzils sind allesamt sowohl in Buchform erhältlich als auch im Internet nachzulesen – es gibt also keinen Grund, sie sich nicht zu Gemüte zu führen, wenn man vom Umfang einmal absieht (das sogenannte „Kleine Konzilskompendium“ beinhaltet immerhin über 700 Seiten), den man sich aber durchaus häppchenweise verabreichen kann. Die Einhaltung des 10-Punkte-Plans der USCCB ist doch ein guter Anreiz, durch das Jahr des Glaubens zu gehen und auch durch die Lektüre der Konzilsdokumente sein Glaubenswissen und auch den eigenen Glauben zu vertiefen![…]

So ist es und da bin ich auch grad dran. Mich schüttelt es nämlich ziemlich wenn ich lesen dass im zweiten Vatikanischen Konzil nachweislich festgelegt worden ist dass Latein als Sprache weiterhin beibehalten wird während alle Lateinabschaffer sich auf das zweite Vatikanische Konzil berufen…

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s