Home

„Bereits Nikolaus Kopernikus (1473-1543), ein katholischer Domherr im königlich-polnischen Preußen, hat im Jahre 1543 ­ also 67 Jahre vor Galilei ­ in seinem Werk,,De revolutionibus orbium coelestium“ (Von den Umdrehungen der Himmelskörper)die These vertreten, dass sich nicht die Sonne um die Erde, sondern die Erde um die
Sonne drehe. Dieses sein Werk hat er Papst Paul III. ­ nachdem er ihn zuvor um Erlaubnis fragte und dieser sie gab ­ gewidmet. Es war Kardinal Nikolaus Schönberg,der Kopernikus dazu drängte, seine Erkenntnisse der gesamten Christenheit zugängigzu machen.

Kopernikus griff dabei auf eine Idee des Aristarchos von Samos (310-230 v. Chr.) zurück und legte aufgrund eigener Beobachtungen, Berechnungen und geometrisch-kinetischer Überlegungen ein neues, wahrhaft revolutionäres Weltsystem Grund. Man spricht von der Kopernikanischen Wende.

Das geozentrische Weltsystem des Ptolemäus hatte sich für die Vorhersage der Planetenpositionen über längere Zeiträume immer mehr als ungeeignet erwiesen.

[…]Die Lehre des Kopernikus verbreitete sich durch alle Universitäten der katholischen Welt. An der spanischen Universität Salamanca beispielsweise wurde Astronomie seit 1561 parallel nach Ptolemäus und Kopernikus gelehrt, damit die Studenten vergleichen konnten. Der Vergleich ist offenbar zu Gunsten von Kopernikus ausgefallen, denn seit 1594 wurde an dieser Universität Astronomie nur noch nach Kopernikus gelehrt.

Papst Gregor XIII. (1572-85) bediente sich bei seiner Kalenderreform der Erkenntnisse des Kopernikus.

[…]Kardinal Bellarmin, einer der feinsinnigsten und gelehrtesten Prälaten seiner Zeit, der damals das Jesuitenkolleg und später die Römische Inquisition führte und als Kardinalinquisitor das Verfahren gegen Galilei im Jahre 1616 leitete, sah ebenfalls keinen Grund gegen die kopernikanische Lehre vorzugehen. Kopernikus stellte mit seinem neuen Weltbild allerdings auch die Lehren der aristotelischen Philosophie in Frage, auf deren Grundlage die Scholastik und damit die
mittelalterliche Theologie aufbaute. Die Scholastiker wollten deshalb gegen den Heliozentrismus vorgehen.

Kardinal Bellarmin lehnte dies ab, da das kopernikanische Weltbild eine ,,geeignete Konstruktion zur Beschreibung des äußeren Anscheins“ sei. Ob es wahr ist, würde die Zukunft zeigen; bis dahin aber sollten die Wissenschaftler ungehindert forschen können. Andererseits verlangte er aber auch von den Astronomen, ihre Annahmen erst dann als Tatsachen zu verkünden, wenn Gewissheit bestünde. Kardinal Bellarmin im Jahre 1589 wörtlich: ,,Solange für die Richtigkeit des kopernikanischen Weltbildes keine unumstrittenen Beweise vorliegen, wäre es unvernünftig, unseren Zeitgenossen dieses System aufzwingen zu wollen.“

[…]Die Kirche hatte also keinerlei Probleme mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen des Kopernikus und wusste auch, dass sie sich hier nicht einmischen kann und darf. Freies wissenschaftliches Forschen ist notwendig und völlig richtig. Anders als Galilei hat Kopernikus seine Erkenntnisse allerdings als wissenschaftliche Hypothese verstanden (die  Wissenschaft bestünde grundsätzlich aus immer wieder revidierbaren Hypothesen) und nicht als sichere unfehlbare  Wahrheit, an der man keine Kritik üben dürfte. Als Galilei das neue Weltbild vertrat, bezeichnete er jene, die ihm widersprachen als ,,Ignorant“, ,,böswilliger Tor“, ,,Pedant“, ,,Ochs“, ,,Esel“, ,,Lügner“, ,,Betrüger“, ,,vernagelter Schädel“. Kein Astronom durfte etwas anders vertreten als er. Diese Haltung zeugt nicht gerade von einer großen Wissenschaftlichkeit.[…]

Es war nicht Galileo Galilei, der die Trennung von Religion und naturwissenschaftlicher Forschung forderte, sondern die Heilige Inquisition.

Galilei geriet nicht deshalb mit der Inquisition in Konflikt, weil er die Trennung von Religion und Wissenschaft befürwortet hätte, sondern gerade umgekehrt, weil er theologische Schlüsse aus (damals noch) ungesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen zog. Die Kirche hielt sich damals an das Prinzip des hl. Kirchenlehrers Thomas von Aquin (1225-1274). Dieser lehrte, dass in all jenen Bereichen des Wissens, in denen es nicht um den Glauben gehe, sondern um die naturwissenschaftliche Erkenntnis, das ,,argumentum auctoritatis“, also das ,,Argument mit der Autorität“, das schwächste ist. Die Kirche hat in der Naturwissenschaft nichts zu sagen. Sie hat dazu keine Befugnis.““

(Ein weiterer Grund warum man Kirchenväter lesen sollte…)

weiter:

“ Heute müssen wir Galilei sicherlich zustimmen, wenn er der Kirche riet, nicht nur im Buch der Worte (Bibel), sondern auch im Buch der Natur (Schöpfung) zu lesen.“ -> Das sollten mal Protestanten lesen, die sich zwar auf Galilei berufen (Die Kirche ist abzulehnen…) aber sich nur auf die Bibel beziehen.

„Es war der Aristoteliker Delle Colombe, der eine Schrift mit dem Titel ,,Gegen die Erdbewegung“ veröffentlichte, in der er Galilei vorwarf, empirisch und nicht deduktiv gearbeitet zu haben. Für ihn war das Wissen der Antike der Gipfel aller Erkenntnis und damit die einzig legitime wissenschaftliche Methodik die philologische Interpretation der klassischen Texte.“ -> Was liest man da raus, die Katholen werteten das Wissen der Antike als den Gipfel aller Erkenntnis? Wird dem Christentum denn nicht immer unterstellt das sie das Wissen der Antike verboten, zerstört, unterdrückt und gefälscht haben? 

„Martin Luther sagte einst über Kopernikus: ,,Der Narr will die ganze Kunst Astronomiae umkehren. Aber wie die Heilige Schrift anzeiget, so hieß Josua die Sonne stillstehen, und nicht das Erdreich.““ -> War nicht der Katholizismus, sondern der Protestantismus ein Aufstand gegen die Wissenschaftliche Entwicklung?

 

Quelle: http://gloria.tv/?media=189425

Ich finde die Verschwörungstheorie, dass die Päpste die Forschung blockierten, immer mehr verpufft. Es gibt, bis auf Behauptungen – also Lügen, keinerlei Nachweise das es so war. Siehe auch den Kommentar zum Gregorianischen Kalender, der vorher entstand und ohne die Berechnung der Drehung der Planeten um die Sonne gar nicht möglich war.

Templarii

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s