Home

Vor dem Christentum war Europa genauso wie alle anderen Teile der Erde. Man kann dem alten Testament sehr gut entnehmen wovon die Rede ist. Menschenopfer, Kannibalismus, Kopfjagd, gefangen in einem ewigen Kreislauf aus Rache und Gegenrache. Das kann man unter anderem den nordischen Göttersagen entnehmen, ein Gemetzel in Ewigkeit. Das ist kein „Himmel“ sondern primitives geklopfe. Die naive Denkweise das vorher alle glücklich waren ist Unsinn. Das ist genau derselbe Müll wie der Glauben das in der „Natur“ alles perfekt und schön in Ewigkeit ist. Jeder der sich mal damit auseinandersetzt merkt das die Natur keineswegs harmonisch und friedlich ist – sondern auf eine sonderbar perverse Weise gefangen in ihrer eigenen ewigen schöpferischen Zerstörung die keinerleich Hemmungen und Gedanken hat, der keine Kultur wichtig ist. Diese Natur ist auch in uns.

Die Sünde sind die im Menschen veranlagten tierischen Triebe welche für Tiere gut sind, für Menschen aber nicht. Dazu gehört vor allem der evolutionäre Trieb der Weiterentwicklung. Nach der Evolutionstheorie setzt sich der „angepassteste“ durch. Der welcher erfolgreich ist. Das ist bei Tieren und Pflanzen einfach – bei Menschen aber NICHT. Aufgrund unserer Fähigkeit zum Denken sind wir gefährliche Raubtiere. Sadismus, Gewalt, Krieg (sowohl psychologisch als auch körperlich) sind immer da und ein Zeuge davon. Der Schlüssel ist eben die Evolution. Wir durchlaufen in jeder Generation ein neues Suchmuster nach dem „besten und kräftigsten“ Mann. Die Weibchen haben ein Muster wem sie sich hingeben, wer für sie „geil“ ist. Die Männchen haben das Muster zu lernen was gerade das ist, was symbolisiert das die Männchen fit und kräftig sind. Beispielsweise ein gutes Auto, selbständig sein und ähnliches. Das was verkopfte Menschen verächtlich „Statussymbole“ nennen.

Da wir einen Geist haben, gehört das geistige zum Auswahlverfahren. Dementsprechend suchen die Frauen auch nach Männern die Macht haben – und zwar geistig. Sonst hätte ein Mongo wie Satre http://1.bp.blogspot.com/_L6c4i_MkJ8c/TOw4p8IFQWI/AAAAAAAAAEg/COZ1t7iG05w/s640/sartre.jpg keine Frau abbekommen. Hat er aber, und wie.

Der Selektionsfaktor Geist dient auf höheren Ebenen der Gesellschaft zu den wichtigsten Elementen. Durch den Geist kann man Menschen an sich binden und sie zum Teil einer Bewegung machen. Darin äussert sich auch die Qualität der Anführer. Das ist genau dasselbe wie bei den Tieren mit ihren Rudeln und Sippen, es unterscheidet sich nur das „Werkzeug“. Nun haben wir Menschen eine fatale Eigenschaft, diese ist der Geist. Durch unsere Fähigkeit zu denken, haben wir auch die Fähigkeit zu erkennen das wir sterben. Damit wird ein Angstmechanismus aktiviert der dazu führt das wir wie verrückt nachdenken wie wir überleben, uns fortpflanzen oder verewigen können. Die Angst vor dem Tod ist ja ein „natürlicher Instinkt“. Die Sünde in uns ist die Unfähigkeit das animalische in uns geistig völlig zu umfassen und zu kontrollieren – wir stecken in unserer Haut. Die evolutionäre Rangordungslogik und ihr Mechanismus wirkt aber vollständig weiter. Das heisst die Menschen agieren auf der Ebene von Tieren aber mit den Werkzeugen von Menschen.

Das Christentum ist das Mittel was dazu dient zu verhindern das Alphatiere und ihre Anhänger über sich herfallen und sich gegenseitig vernichten. Das ist zuletzt im ersten und zweiten Weltkrieg geschehen, als die europäischen 400-Pfund-Silberrücken-Gorillas sich zerfleischten. Die Konsequenzen sind zu erkennen, momentan sieht es so aus, dass mittelfristig die weissen europäischen Völker aussterben werden. Der Grund ist der oben genannte, der Kampf um den höchsten Rang in der „Gesellschaft“ (In diesem Fall die stärkste Nation). Der wird bis zur Vernichtung geführt, denn der Preis sind „viele Milliarden Tonnen Gold“ und „unendlich viele Weibchen“. Man braucht also eine Regelung, einen Herrscher „über den Köpfen“ der automatisch mit den Leistungen der Menschen skaliert. Man braucht ihn deswegen weil dadurch das zerfleischen verhindert wird und andererseits eine zivilisationsfördernde Ruhe einkehrt die sowohl den Männchen als auch den Weibchen signalisiert wo das Alpha ist.

Dieser „Oberalpha“ ist etwas was kein menschlicher Alpha erreichen kann, vor allem dann nicht wenn er nach Macht und Ruhm giert – wie es bei so manchen die Natur ist. Man kann (zum überwinden des Oberalpha) keine echte Macht und keinen echten Ruhm erlangen wenn man sich selbst zu opfert. Und dann auch noch verachtet(!) und gedemütigt(!) wird. Es verunmöglicht den Alphatieren dies nachzumachen, sie würden sich blamieren. Gleichzeitig fängt die Tat des Oberalpha alle in der Gesellschaft auf, die ganz unten sind. Wer verachtet und gedemütigt wurde und dennoch eine hohe Ebene der Gesellschaft erreichte – ist ein Hoffnungsschimmer für alle in den unteren Rängen. Die traditionelle Sicht, die mit der evolutionären Sicht korrelliert, das die Sieger bestimmen bzw. die Natur selektiert, wird auf den Kopf gestellt.

Dieser „Operalpha“ muss so konstituiert sein, das keiner der „fleischlichen Alphas“ dadurch beeinträchtigt wird, das heisst, die Macht des Oberalphas MUSS „nicht von dieser Welt“ sein. Weder ein Reich auf dieser Erde noch blutsverwandte Nachfahren die dem Königtum oder dem Häuptlingtum eine Bedrohung sein können. Es ist eine rein geistige Ausrichtung und wenn sie fehlt, bricht das normale tierische Muster der Menschen wieder aus. Die Herrscher und Geschlechter fangen wieder an darum zu kämpfen wer der höchste Herr ist. Die Nationen messen sich miteinander, die Konzerne vernichten sich – und ein besonderes Element fängt an zu wirken, ein Element das Christus bestätigt. Die Herrschaft der Schwächsten!

Es fängt mit den Kriegsopfern an, die den Siegern oder Kämpfern vorhalten das sie unehrenhaft gehandelt haben – also die Logik des Krieges zerstören. Die „Holocaustreligion“ ist das beste Beispiel dafür. Weiter gibt es die Frauenbewegung, die ihre Schwäche als Waffe nutzt. Ähnlich wie die Opferbewegung des Krieges. Dann geht es weiter das mächtige skrupellose Menschen die Logik der Entehrung der starken selbstbewussten Krieger zum Kampf gegen diese nutzen. Der Marxismus bedient sich dem Glauben der Menschen das er sie befreien wird. Ganz Europa ist vollkommen unter der Kontrolle durch Schwache die ihre Opferrolle als Waffe nutzen und durch Hinterhältige die sich der „Schwachheit-waffe“ bedienen um Macht zu erlangen. Dies zeigt ganz deutlich wie stark „die Schwäche“ eigentlich ist, was jeder merkt der ein Säugling in den Händen hält.. Man setzt die ganze Welt in Bewegung!

Das ist das Chaos welches über die Menschen fällt wenn sie Gott vergessen. Und andere Gruppierungen die ein ähnlich konstruiertes System der Rangordnung haben, sind sehr darum bestrebt andere Glaubenssysteme zu zerstören – es ist ein evolutionäres Muster. Dies ist im Moment der Fall. Der Kampf gegen die weisse Gesellschaft – die hier als Ideal oder etwas gutes (was es nicht ist, es ist wertneutral) dargestellt wird – hat beim Kampf gegen das Christentum angefangen. Und das schon um 1750. Was die Neger angeht – ich würde noch 700 Jahre warten, das sind die Zeiträume in denen die katholische Kirche denkt. Die Chinesen werden es schneller kapieren, es dauert keine 100 Jahre. Das Volk was am stärksten christlich geworden ist, sind die Südkoreaner. Ist den anwesenden Lesern bekannt wie sich das Land in den letzten 40 Jahren verändert hat?

Es ist kein Zufall dass das Christentum sich erst in Europa wirklich manifestierte und zum vorläufigen Höhepunkt führte – es braucht viel geistige Kraft um das evangelium überhaupt zu verarbeiten, es schmerzt und ist demütigend. Es erniedrigt und nimmt gewisse Sachen weg. Es führt aber andere Sachen dazu, Sachen die man sich von alleine nicht vorstellen kann.

Die deutsche Fähigkeit zur Demut im Bereich der Arbeit ist DAS Element was Deutschland so stark macht. Die Demütigung der Deutschen zu „mehr Arbeit“ macht sie stärker. Wenn die Weltwirtschaft zusammenbricht ist Deutschland das einzige Land Europas welches fähig ist weiterhin eine Industrienation zu sein. In Deutschland und der Schweiz sowie Dänemark und den Niederlanden ist die Kompetenz „der Deutschen“ gesammelt – nach dem Zusammenbruch wird es alles dominieren in Europa. DAS ist wahre Macht. Wenn Schwäche in Stärke umgewandelt wird – und zwar in den schlimmsten Zeiten. Das ist das chaotische Element, das unvorhergesehene, das seltsame verwirrende, das was unsere Vorstellung übersteigt.

Das ist die Gottes Macht.

Templarii

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s