Home

Von Kairos und Templer

Wir befinden uns in einem Informationskrieg. Im Augenblick befinden sich die Europäer, bzw. der Westen in einer Starre. Der Kalte Krieg ist gewonnen, es war aber ein Pyrrhussieg.

Uns ist zu wenig bewusst, wie stark wir sind. Wir sind weiterhin die höchste Stufe der Kultur, einfach deswegen, weil der gesamte Westen (und Japan, sowie Singapur) auf einem Niveau lebt, der dem Rest der Welt fehlt. China hat zwar gigantische Wachstumszahlen, aber das ist einfach zu erreichen wenn man ganz ganz unten ist.

Wir haben viele Unterstützer…

Atatürk

„Es gibt nur eine Zivilisation, und das ist die westliche.“

Mustafa Kemal Atatürk

Das wichtigste Schlachtfeld ist die Vergangenheit. Sie existiert nur in unseren Köpfen, ist oftmals nur ein Gefühl. Es gab und gibt einen Informationskrieg, der wie eine Umerziehung gewirkt hat, die Europa und die Vereinigten Staaten massiv geschwächt hat. Kombiniert mit dem kastrierenden Feminismus, ist das tödlich. Männer, die nicht mehr wissen auf welche Art Frauen kommunizieren und meinen, das Frauen im Grunde genau gleich reden und denken wie Männer, sind dem Chaos ausgeliefert.

Aber woher sollen sie es wissen? Der Gleichheitswahn hat das Bildungssystem fest im Griff, die Verlierer sind nicht nur die Jungen selbst, sondern auch die männlichen Eigenschaften: Durchsetzungsvermögen, Wettbewerbsortientierung, technisches Interesse, all dies wird von einem durchfeminisierten Bildungswesen als „aggressiv“, „gewalttätig“ und „männlich“ abgelehnt.

Luce Irigaray versteigt sich gar dazu die Hydromechanik als „weiblich“ einzustufen, weil es um etwas Fließendes gehe. Die konventionelle Mechanik dagegen sei „männlich“, da man hier mit linearen Gleichungen arbeite.

Früher hat man als Junge noch anders gelernt als all die fleissigen schönschreibenden Mädchen in der Schule. Man orientierte sich am Funktionieren und lernte zum Beispiel viel über Computer, weil man Computerspiele spielen wollte.

Simpsons Fans erinnern sich vielleicht an die Folge, in welcher die Grundschule von Springfield die Koedukation abschafft, weil die Mädchen sich in Gegenwart der Jungen nicht richtig entfalten könnten. Der dort vorgeführte Matheunterricht für Mädchen („ist die Sieben eine ungerade Zahl oder einfach nur verrückt?“) ist leider nicht so surreal wie sie auf den ersten Blick wirkt. Unser Bildungssystem nähert sich einem solchen Standard an, in rasantem Tempo.

Die öffentlichen Schulen und Universitäten sind verloren. Dort regieren Kommunisten und andere Menschenhasser. Es scheint aussichtslos dort eine Graswurzelrevolution durch Elternvertretungen oder Austausch des Lehrpersonals zu versuchen. Derzeit wirkt das Schulsystem vor allem auf faule Halbgebildete, die trotzdem Karriere machen wollen, attraktiv. Eine Änderung müsste von oben, also politisch erfolgen.

Durch das Internet können wir dezentrale Schulungszentren aufbauen, mit tatsächlich hilfreichen Informationen und Wissen, statt Propaganda.

Wir brauchen Waffen im Informationskrieg. Wir brauchen die Medien, das Fernsehen, den Film, Dokumentationen, Comics, Computerspiele, Bücher, Twitter, Webseiten, Online-Spiele, neuartige Medien, die virtuelle und reale Situationen verbinden.

Beispiele: Ein Filmepos über den Papst Pius während der Nazidiktatur. Es ist wenigen bekannt, was er alles geleistet hat. Es ist unbekannt das er Juden in Klöstern und Schlössern verstecken ließ, als die Nazis Rom eroberten. Es ist unbekannt, wie viele Juden vom Vatikan gerettet worden sind. Es ist unbekannt das der oberste Rabbi Roms zum Katholizismus konvertierte aus Dankbarkeit gegenüber der Kirche. Es ist wenigen bekannt, dass Golda Meir Zeugin dieser guten Taten ist. Oskar Schindler ist ein nichts gegen dem was Pius alles getan hat.

Oder wie wäre es mit einer Verfilmung von Mohammeds Leben? Ohne Moral, ohne erhobenen Zeigefinger, einfach die ganze Wahrheit in einer „ab 18“ Version…

Wer weiß denn noch, was z.B. die alten Kirchenväter überhaupt gesagt haben? Die haben nicht einfach gesagt „Gott ist toll“, sondern auf der Basis der Vernunft argumentiert. Damals war man nämlich noch der Auffassung, dass Gott mit der Vernunft erfasst werden kann und muss. Der Säkularismus, der dem modernen Staatswesen sicherlich gut getan hat, hat in unseren Köpfen einen Riss erzeugt, so dass wir den Glauben nur dort als solchen gelten lassen, wo unsere Vernunft an Grenzen stößt.

Aus den Sprüchen der Kirchenväter kann man Hörspiele machen oder Theaterstücke. Nichts ist gewaltiger als diese alten Sätze, selbstbewusst vorgetragen. Da geht es um Zeit, Bewusstsein, und um das ewige Hadern mit Gott – um die Fragen, die jeden von uns bewegen, bzw. wieder bewegen sollten.

Das gleiche gilt natürlich auch für die Philosophen des alten Griechenlands und der europäischen Neuzeit.

Fragen wir uns doch einmal, wozu das Geld benutzt wurde, das die Kirche mit dem Ablasshandel verdiente. Da wurden nicht nur goldene Kelche und Hostienschreine von gekauft, damit wurde unsterbliche Kunst finanziert.

Fragen wir uns doch einmal, warum die Kreuzzüge als Unrecht empfunden werden, obwohl ihnen unvergleichliche islamische Expansion vorausging.

Fragen wir uns doch einmal, auf welches Schriftgut die Renaissance hätte zurückgreifen können, wenn es im „dunklen Mittelalter“ keine Klöster gegeben hätte.

Die Liste an möglichen Projekten ist endlos (weitere Ideen von uns werden wir in Kürze vorstellen). Aber wir müssen sie auch verwirklichen, den Counterjihad auf eine neue Stufe hieven. Die Feder ist auch in digitalisierter Form noch eine mächtige Waffe. Dabei ist jeder von uns gefragt soviel beizutragen, wie er kann. Und wenn es geht noch ein bißchen mehr…

Wir brauchen aber auch konkrete Situationspläne, konkrete Schlachtfelder, konkrete Ziele.

Treten wir alle in die neue Freiheitspartei ein? Wie verhindern wir, dass die Sarrazin Debatte in einigen Wochen abebbt und wirkungslos verpufft? Wie lange können wir überhaupt noch mit friedlichen Mitteln kämpfen? Wie verhindern wir, dass Einzelne von uns von den Wächtern der Tugend wegzensiert werden? Woran wollen wir uns letztendlich orientieren?

Noch haben wir freien Zugang zum Netz. Nutzen wir ihn zum netzwerken. Zeigen wir den linken Weltverbesserern, dass sie nicht die einzigen sind, die spontan Massen zu Demos bewegen können! Zeigen wir den Moslems, dass dies unser Land ist und wir es bis zum Letzten verteidigen werden!

Und vor allem: Hören wir doch endlich auf zu zanken und uns über die Farbe von Scheiße zu streiten. Hören wir auf mit den Distanzierungen und Anschuldigungen und lassen wir die leere Worthülse „Einigkeit“ uns wieder zu einer Tugend werden.


Wir alle leisten großartige Arbeit und wir bewirken wirklich etwas! Die Sarrazin- Affäre hat die Verräter enttarnt. Die Einheitseliten haben die Maske vom Gesicht gerissen und uns allen verdeutlicht, dass es nicht um links und rechts geht, sondern um „die da oben“ gegen uns hier „unten.“ Sie haben gezeigt, dass sie die einmal ergatterten Pfründe nicht wieder hergeben werden, dass sie nichts auf unsere Rechte und Freiheiten geben und dass es egal ist, ob ein roter Dicker oder ein schwarzer Hosenanzug im Kanzleramt sitzt. Wir dürfen jetzt nicht nachlassen. Eine Trendwende gibt es nur, wenn wir die Eliten dazu zwingen, sich durch anhaltenden öffentlichen Diskurs der wirklich wichtigen Themen noch mehr Blöße zu geben. Wir können sicher sein, dass sie schon den nächsten Schlag gegen „ihr“ Volk vorbereiten. Gerade in diesem Moment.

Wir müssen wieder Wahrheit, Gerechtigkeit und Güte als Zentrum unserer Kultur begreifen, wieder an die Werte glauben, die uns soweit gebracht haben. Es kann angenommen werden, dass der momentane technologische Stand überhaupt nicht zu halten ist, wenn diese Werte verloren gehen.

Um komplexe Geräte von der Grösse eines LHC (Cern) am Laufen zu halten benötigt man eine Haltung, die man als „wissenschaftliche Demut“ beschreiben kann, orientiert an dem universellen Ziel, die Wahrheit zu finden. Ja nicht mal eine Elektroinstallation in einem Haus ist möglich wenn man sich nicht an die Regeln der Physik, letztendlich also an die Wahrheit hält, d.h. erst die Orientierung an der Wahrheit als Wert und Fundament der Kultur ermöglichte den technischen Fortschritt, dem wir unsere immense Überlegenheit verdanken.


Screenshot aus dem Computerspiel „deus ex 3“

Wir stehen an einem Scheidepunkt, eine Neo_Renaissance steht an. Die neuen Medien müssen massiv genutzt werden, um dies zu fördern.Geld, Geschichte, Menschen, Platz, das alles steht zu Genüge zur Verfügung. Nur der Wille fehlt noch, aber auch das können wir ändern.

Damit sich die Leute wieder wohl fühlen in ihrer Kultur, sie nicht abstreifen wollen, sondern wie einen warmen Mantel im Winter tragen können oder wie eine Rüstung im Kampf. Es hilft sehr.

Wahrheit und Freiheit sind unsere Waffen

Und damit ihr das hier nicht lest und zwar sagt: „Toller Text…“, aber nicht genau wisst, wie ihr jetzt weiter machen sollt, dann tut doch diese drei Dinge, nicht um euch danach zurückzulehnen, sondern um dann erst richtig anzufangen:

1. Schreibt einen kleinen Text über alles, was ihr liebt, was ihr gut findet, was euch Kraft gibt. Der muss nicht gut sein, das soll auch keine Doktorarbeit werden. Nur ein kleiner Text. Postet diesen Text in allen Blogs, in denen ihr euch so rumtreibt.

2. Entscheidet euch für eine Partei! Berechtigte Hoffnungen ruhen auf der neuen Partei die Freiheit von Stadtkewitz, auch wenn sie Immigration nicht per se ablehnt. Aber Politik ist in einer Demokratie ein langer und langweiliger Prozess. Wichtig ist nicht, ob eure Partei links oder rechts ist, sondern dass ihr aufhört die Systemparteien zu wählen (Nichtwählen hilft den Systemparteien!). Wenn es also die Piraten, die Republikaner, die Pro- Bewegung, die NPD oder die Partei Bibeltreuer Christen sein sollen – bitte sehr!

Es wird viel Arbeit erfordern alle Strömungen, die Volkes Stimme sind und sich gegen die Etablierten richten, zu vereinen, aber diese Arbeit wird notwendig sein und sie wird gemacht werden. Bis zu diesem Punkt ist es unerheblich, wen ihr unterstützt, wichtig ist, dass ihr eine Bewegung unterstützt, die gegen die Parteienoligarichie ist.

3. Schließt Frieden! Macht es wie Templer und Kairos: Ein Hardcoreatheist, der ohne eine Ausgabe von Nietzsches „Antichrist“ unterm Kopfkissen nicht einschlafen kann und ein Brachialkatholik, der die Ästhetik der sieben Todsünden für sich wiederentdeckt hat, haben eingesehen, dass ihre Differenzen in diesem Informationskrieg, den wir führen müssen, unerheblich sind. Werdet Waffenbrüder!

Wir wissen, wo der Feind sitzt. Und der Feind erarbeitet sich auch ein immer genaueres Bild von uns. Der Infokrieg ist in eine neue Phase eingelaufen, eine Phase, in welcher die endgültige Demaskierung von „big brother“ und die Revolte der Massen gegen die Verräter am eigenen Volk kein unerreichbares Ziel mehr ist.

Gebt jetzt nicht auf!

Advertisements

Ein Kommentar zu “Aufruf zum Infokrieg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s